John Garner – Writing Letters

Gradliniger Rock aus Deutschland

www.johngarner.de

Hört man ohne weitere Information das Album “Writing Letters” und bekommt mit, dass die Musik von John Garner stammt, ist man gedanklich schnell beim kräftigen amerikanischen Mainstreamrock. Bon Jovi fällt mir ein, als er noch kraftvoll über die Bühne hastete. Aber John Garner ist gar nicht aus den U.S.A.. Er ist auch kein Er sondern ein Trio aus Deutschland. Chris Sauer, Lisa Seifert und Stefan Krause haben sich unter dem irreführenden Namen John Garner 2016 zusammengefunden … Continue reading

Karen Kassulat „Reise nach Korsika“

Sentimentales Sehnsuchtsalbum

www.karenmusik.de

Die schwäbische Diplom-Geografin Karen Kassulat hat in ihrem Leben schon an verschiedenen Orten Station gemacht, beruflich, wie georgrafisch. Sie hat sich umweltpolitisch engagiert, moderiert eine Radiosendung und hat als Musikproduzentin gearbeitet. Irgendwo auf dieser unsteten Reise durchs Leben landete sie auf Korsika und verliebte sich in Land und Leute. Da sie schon von klein auf selber musizierte, versuchte sie ihre neue Leidenschaft für Korsika in Lieder … Continue reading

Chawa Lilith – „Persian Prince“

Geschichten aus 13 und einer Nacht

Der Orient aus dem Blickwinkel des Märchens wirkt wie ein zauberhaftes Reich hinter einer Fata Morgana, eine Welt, die wir uns zurecht träumen, weit weg von der Realität, aber gefüllt mit Illusionen. Man sucht sich eine wunderschöne Geschichte und lässt sich zum Träumen inspirieren. Chawa Lilith ließ sich vom iranischen Musiker Hossein Alizadeh verzaubern. Sie tauchte tief ein in dessen arabische Aura und erschien mit Perlen … Continue reading

Afrikanische Sommermusik aus Köln – Steven Ouma Band „Mahaba“

Steven Ouma Band  „Mahaba“

In seiner Heimat Kenia spielte Steven Ouma bereits in zahlreichen Bands und mischte die Musikszene von Mobassa auf. Seit 2005 lebt er in Köln. Seine Musik hat er mit nach Deutschland gebracht. Im Sommer 2017 bereichert er die hiesige Kulturlandschaft mit seinem Debütalbum „Mahaba“. Steven Ouma singt und spielt Lieder von Wirrnissen, Problemen und Überraschungen, wie sie in Ostafrika genauso alltäglich sind, wie in Europa. … Continue reading

Zeitlos Schön – „Essentials“ von Martin Kolbe und Ralf Illenberger

Zeitlos Schön

Lange war es still um das Gitarrenduo Illenberger-Kolbe, das in den 70er und 80er Jahren zu den gefragtesten Akustikgitarrenduos zählte. Doch das heißt nicht, dass die beiden nicht in irgendeiner Form aktiv waren. Während Martin Kolbe sich mit einer ernsten psychischen Erkrankung herumschlug und diese seither auch mit Hilfe der Musik unter Kontrolle hält, verlegte Ralf Illenberger seinen Arbeitsort nach Arizona, wo er zahlreiche Aufnahmen mit namhaften Künstlern arrangierte und produzierte. 2016 besannen sich … Continue reading

Entspannte Worldmusic von der Elbmündung Dagefoer „Jetsam“

Dagefoer „Jetsam“

 

www.dagefoer.de

Die Musiker der Gruppe Dagefoer haben sich in Hamburg zusammengefunden. Wo sonst mag man sich fragen, wenn man sich ihre Musik anhört. Das dritte Album der Band aus der Hafenstadt klingt ein bisschen nach in Musik gegossener Abendstimmung an der Elbmündung. Leichter Wind umweht die Ohren, während entspannte Klänge aus der Nähe und der Ferne harmonisch ineinanderfließen.  Hektik kommt auf dieser CD nicht auf. Es ist eher die Gelassenheit des Augenblicks, der man sich bei dieser Musik hingeben kann. Ein bisschen einatmen … Continue reading

Junger Akustikpop aus Deutschland

Dry Dudes „Fairytale“

Junge Leute bei ihren ersten Schritten ins Musikbusiness zu beobachten ist, als schlage man ein altes Märchenbuch auf. Man sieht, die Hoffnungen und die Erwartungen in einer Welt voller Wunder, Gefahren und unerwarteten Lösungen. Vielleicht sogar etwas Zauberei. Und letztlich sollte immer alles gut gehen. Vielleicht war dies der Grund, warum die beiden jungen Männer aus dem Emsland unter dem Bandnamen Dry Dudes ihr Debüt-Album „Fairytale“ nannten. Erwin Holm und Patrick Schütte haben … Continue reading

Telmo Pires – Leidenschaft aus Lissabon

Telmo Pires „Ser Fado“

 

Wenn man vom Fado, dem portugiesischen Universalbegriff für gesungenen Leidenschaft reden will, kommt man letztlich nie an Amalia Rodrigues vorbei. Die Königin des urbanen Blues der Portugiesen beherrscht auch nach ihrem Tod, und der ist bald zwanzig Jahre her, die Musik der Fadosängerinnen und -sänger. Das ist bei aller Leistung Amalias ein Problem für die nachfolgenden Generationen. Stars, wie Misia, Mariza, Carminho werden immer an ihr gemessen und stilistische Variationen, eigene Wege … Continue reading