CD-Empfehlungen aus dem Hause Timezone

 

Heute gibt es ein paar Empfehlungen aus dem Hause Timezone.

Das Label aus Osnabrück bemüht sich seit Jahren um unabhängie Künstler

aus Folk, Rock, Blues und Alternative.

Ein eigenes Label und ein eigener Vertrieb,
sowie ein engagiertes Team von musikbegeisterten Mitarbeiter
machen es den Künstlern etwas leichter im Mediendschungel etwas Beachtung zu finden.

Eintönigkeit hat bei Timezone keine Chance.

Sechs Produktionen aus dem letzten halben Jahr wollen wir Euch heute hier vorstellen.

Zu hören gibt es die Musik der hier vorgestellten Künstler in diversen Sendungen auf Radio-Skala.
Go West, Klezmer & Mischpoke und der Liederladen sollen an dieser Stelle erwähnt sein.

Viel Spaß beim Lesen und Entdecken.

 

Michael van Merwyk
"Songster"
---

Deutschland 2018

Mehr Informationen

-----

Michael van Merwyk
"I Had A Hard Way To Go
Deutschland 2019

Mehr Informationen

-----

Mischpoke
"Di Eyne Velt"
---

Deutschland 2019

Mehr Informationen

-----

Bad Temper Joe
"The Maddest of them all
Deutschland 2019

Mehr Informationen

-----

Andy Jones
"Shield"
---

Deutschland 2018

Mehr Informationen

-----

Christian Falk
"Jetzt

Deutschland 2019

Mehr Informationen

-----

 

Merwyk
Michael van Merwyk “Songster”
Deutschland 2018
15 Tracks; 61:03 min
Timezone
www.bluesoul.de

Seit Jahrzehnten tingelt der Bluesmusiker Michael Van Merwyk unangepasst mit eigenen Songs und Balladen durch Clubs und über Bühnen. Jetzt hat er sich einen kleinen Traum erfüllt und eine CD mit Coverversionen aufgenommen. Die Bluesgitarre im Anschlag und mit Harmonika und Bass als Begleitung bringt er auf seine eigenwillig erzählerische Spielart Songs von Bowie, Judas Priest, U2, Depeche Mode und noch einigen anderen Pop und Rock-Ikonen zu Gehör. Das gelingt ihn vor allem deshalb, weil er jeden Song mit Herzblut füllt. Da werden selbst ausgetrocknete Songs, wie der Kiss-Schlager “I Was Made For Loving You” wieder lebendig. Oft verheben sich Künstler beim Covern ihrer Lieblingssongs. Michael Van Merwyk ist jeder der 16 Neuinterpretationen hervorragend gelungen.

top

-----

 

Merwyk
Michael van Merwyk “I Had  A Hard Way To Go”
Deutschland 2019
25 Tracks; 102 min
Timezone
www.bluesoul.de

Wer seit über 35 Jahren mit der Gitarre unterwegs ist, um all den Menschen die durstig sind nach guter Musik und ehrlichen Geschichten, Linderung zu verschaffen und selbst nicht müde wird immer wieder neue Lieder zu ersinnen, der kann irgendwann auf eine breite Palette von abwechslungsreichen Songs zurückgreifen. Der "Best of..."- Sampler war also nur eine Frage der Zeit. 25 Tracks aus unterschiedlichen Phasen des Schaffens vom Blueser und Rootsgitarristen Michael van Merwyk kann man auf diesem Album finden. Für Einsteiger und Dauerfans gleichermaßen gut geeignet. Das Album erscheint als Smart-Record, verbindet Musik aus der Zeit, als man noch Kassetten austauschte, mit dem modernen Medium, das digital durchs Netz schwirrt. Man muss nicht auf Cover und Booklet verzichten, bekommt dazu den Download- oder Streaming-Link und schon kann es losgehen mit dem Hörgenuss.

top

-----

 

Mischpoke
Mischpoke “Di Eyne Velt”
Deutschland 2019
9 Tracks; 43:05 min
Timezone
www.mischpoke-hamburg.de/

 

Klezmer kann sehr vielseitig sein. Kaum eine Musikform hat sich in den letzten Jahren so intensiv darum bemüht, mit anderen musikalischen Stilistiken zu fusionieren, wie der Klezmer. Puristen betrachten das mit Skepsis. Weltoffenere Künstler sehen da farbenfroher. Die Klezmerkapelle Mischpoke lässt diese Verbindungsfreude schon mit ihrem Namen zu erkennen. "Mischpoke" im Jiddischen soviel, wie Sippschaft schließt die ganze Familie und auch die Freunde ein. "Di eyne Velt" heißt das Album der begeisternden Klezmermusiker aus Hamburg, in der es mal traditionellen Klezmer zu hören gibt, mal balkanesk gefärbte Töne, manchmal sogar klassische Anklänge auftauchen. In jedem Fall spritzig und mit einer Menge Spaß vorgetragen.

top

 

 

Temper
Bad Temper Joe “The maddest of them All”
Deutschland 2019
22 Tracks;133:39 min
Timezone
www.badtemperjoe.com/

 

Bad Temper Joe wird auch bei seiner sechsten Albumproduktion nicht müde, Geschichten aus dem Leben zu erzählen. Sein Stil ist klar im Americana definiert. Country, Folk, Blues, Songwriting auf Gitarrenbasis. Stories von Soldaten im Bürgerkrieg, von Reisen als Musiker, von modernen Problemen mit der Technik gibt er zum Besten. Und davon hat er soviel vorbereitet, dass am Ende zwei CD's aus dieser, in einer Novemberwoche am Stück produzierten Session purzelten. Um hervorragende Americana-Musik zu hören, muss man nicht bis in die USA fliegen. Bad Temper Joe's Songs sorgen für eine nahezu authentische Stimmung.

 

top

 

 

Jones
Andy Jones “Shield”
Deutschland 2018
13 Tracks; 52:25 min
Timezone
https://andyjonesofficial.com/

 

Mit eindrucksvollen Rockhymnen und folkigen Songwritermomenten meldet sich der stimmgewaltige englische Sänger und Gitarrist Andy Jones zurück. Der mittlerweile im Ruhrgebiet agierende Künstler hat 13 sehr persönlich wirkende, sowie ein paar politisch ambitionierte Songs produziert. Neben Themen, wie Liebe und Vaterschaft, singt er auch über die Gleichgültigkeit und Flüchtlingsleid. Andy Jones ist mit »Shield« ein Album gelungen, das rockig und herzlich gleichermaßen wirkt.

 

top

 

 

Falk
Christian Falk "Jetzt"
Deutschland 2019
10 Tracks; 30:16 min
Timezone
http://christianfalkmusik.de

 

Wenn man mit Dreißig überraschend feststellt, dass sich die Welt doch nicht allein nur um einen selbst dreht, der Generation »Ich!!!« langsam entwächst, wird das Genießen des »Hier und Jetzt« immer komplizierter. Das gelebte Ego bekommt Risse und die Suche nach der Schuld für nicht Erreichtes findet nun auch in der Politik statt. Und dann fängt der Liedermacher an, Bilanz zu ziehen. Christian Falk liefert auf seinem Album »Jetzt« keine Patentlösung für die geschundenen Seelen der ratlos Älterwerdenden. Musikalisch ist Falk recht vielfältig. Rockig, nervend, verspielt, verträumt, laut, leise - immer dem Moment und der Stimmung angepasst sind die Song. Mit dem Schlusslied bleibt bei Falk, wie beim Hörer ein Schulterzucken: »Hat’s alles schon gegeben«.

 

top

 

Bookmark the permalink.