1

Frische Fische – Playlist der Neuvorstellungen auf Radio-Skala im April

Fangfrische Musik aus aller Welt gibt es in der Sendung „Frische Fische“ auf Radio-Skala.

Samstag, 24. April 2021 18:00 Uhr

und

Sonntag, 25. April 2021 11:00 Uhr

 

Regener Pappik Busch

Regener Pappik Busch
Deutschland

Aus dem Album:
Ask me Now
hören sie die Titel:

Don’t Explain
Cool Blues

Schriftsteller und Element of Crime Musiker Sven Regener hat sich darauf besonnen, dass seine Trompete eigentlich kein gelegentlicher Verlegenheitspartner ist, sondern ein Instrument, das man sehr wohl in den Vordergrund stellen kann. Schön zu hören, wie Regener das melancholische Reimen sein lässt und statt dessen ganz im Jazz aufgeht.

top

—–

Tatiana Eva Marie & Avalon Jazz Band

Tatiana Eva Marie & Avalon Jazz Band
USA

Aus dem Album:
April in Paris
hören sie die Titel:

Comment allez-vous?
J’attendrai

Die Avalon Jazz Band lebt musikalisch im Geiste des Jazz Manouche. Django Reinhardt machte den Stil populär und er ist es bis heute. Tatiana Eva-Marie legt ihre Liebe zu Paris dazu und heraus kommt eine zauberhafte Hommage an die Stadt an der Seine.

top

—–

Joo Kraus

Joo Kraus
Deutschland

Aus dem Album:
We Are Doing Well
hören sie die Titel:

Elvis in Paris
Love

Joo Kraus ist einer der interessantesten Jazztrompeter Deutschlands. Sein Facettenreichtum lässt musikalische Welten zusammenwachsen. Als Soulbegleiter, Solotrompeter oder dezenter Begleiter von Künstlern, wie Paula Morelenbaum, Omar Sosa oder Nana Mouskouri während ihrer Jazzphase. Joo Kraus veredelt deren Musik. Und wer von ihm und seiner Band nicht genug haben kann, dem sei die aktuelle Platte „We are Doing Well“ ausdrücklich ans Herz gelegt. Frei von der Absicht radiokompatibel sein zu wollen, ist das Album eine Aufforderung, sich auch während der Pandemie nicht die Laune verderben zu lassen.

top

—–

Nubiyan Twist

Nubiyan
England

Aus dem Album:
Freedom Fables
hören sie die Titel:

Wipe Away Tears
Buckle up

 

Der britische Gegenwartspop, den uns die Radiostationen anbieten ist im Moment meist ein langweiler, verheulter Singsang, der einen in die Depression treibt. Das die Briten trotz Brexit, Weltmachtverlust und Corana trotzdem in einigen Ecken der Insel nicht die Lebenslust verlieren, hört man von der Band Nubiyan Twist aus Leeds. Die junge Truppe verbindet Jazz, Soul, Afrobeat und Hip Hop gekonnt zu einem  feurigen Mix, der ganz bestimmt keine schlechte Laune aufkommen lässt.

top

—–

Alma

Alma
Deutschland

Aus dem Album:
Gracias a la Vida
hören sie die Titel:

Youkali
Como Fue

Das Debütalbum „Gracias al  la vida“ des Duos Alma ist eine gefühlvolle Hommage an die Vielfalt der Weltmusik. Die schwedische Alicia Nilsson und der Gitarrist Martin Weiss interpretieren Klassiker, wie „Agua de Beber“, „Gracias a la vida“, „La vie en Rose“ und „Love here to stay“ auf eine angenehm entspannte Weise.

top

—–

Rhiannon Giddens

Rhiannon Giddens
USA

Aus dem Album
They’re Calling Me Home

hören sie die Titel:

Avalon
Waterbound

 

Er ist Italiener, sie ist Amerikanerin. Rhiannon Giddens und Francesco Turrisi leben allerdings beide in Irland.  Ihr Album „They’re Calling Me Home“ ist ein Blick auf den Begriff Heimat geworden. Die verlassene und die neu gewonnene. Deutlich irische Züge hat die Musik Rhiannan Giddens angenommen, doch der Appalachian Folk, der ihre Wurzeln prägt, trägt ihre Musik wie ein stabiles Fundament. Turrisis italienisches Temperament leuchtet an einigen Stellen durch.  Ebenso ihre klassische Ausbildung als Opernsängerin.

top

—-

Brooke Eden

Brooke Eden
USA

Sie hören die Single

Sunroof

Brooke Eden macht uns ein eindeutig poplastiges Angebot, uns auf die eine oder andere Weise auf den Sommer zu freuen. Wie immer auch aussehen mag.

top

—–




Frische Fische – Neuvorstellungen auf Radio-Skala im April

Fangfrische Musik aus aller Welt gibt es in der Sendung „Frische Fische“ auf Radio-Skala.

Samstag, 24. April 2021 18:00 Uhr

und

Sonntag, 25. April 2021 11:00 Uhr

 




Frische Fische – Neuvorstellungen auf Radio-Skala im März

Fangfrische Musik aus aller Welt gibt es in der Sendung „Frische Fische“ auf Radio-Skala.

Samstag, 20. März 2021 18:00 Uhr

und

Sonntag, 21. März 2021 11:00 Uhr

 

Rita Payes & Elisabeth Roma

Rita Payes & Elisabeth Roma
Spanien

Sie hören die zwei Vorabveröffentlichungen

Nunca vas a comprender
No digo que no

More Information

Die Posaunistin und Sängerin Rita Payes aus Spanien und ihre Mutter, die brillante Gitarristin Elisabeth Roma stellen zwei Songs aus dem wahrschewinlich im April erscheinenden gemeinsam Album vor.

top

—–

Conte

Nicola Conte & Gianluca Petrella
Italien

Aus dem Album:
People need People
hören sie die Titel:

Hold on to Your Dreams
New World Shuffle

Die Erkundung der Musik zwischen Afrobeat und spirituellen Jazz spielt im Werk des italienischen Produzenten Nicola Conte eine zentrale Rolle. Zusammen mit seinem langjährigen Posaunisten Gianluca Petrella hat er nun sein neues Album „People need People“ veröffentlicht. Clubmentalität und Spiritualität treffen auf dieser Platte auf schwebende afrikanische Rhythmik.

top

—–

Karen Matheson

Karen Matheson
Schottland

Aus dem Album:
Still Time
hören sie die Titel:

Cassiopeia Coming Through
The Diamond Ring

“Ihre Stimme sei von Gott berührt worden”, schwärmte die schottische Schauspielerlegende Sean Connery. Karen Matherson ist mit ihrer Band Capercaillie selbst längst Legende. Über 35 Jahre währt die Bandkarriere jetzt bereits. Immer wieder wandelte sie auch mit eigenen Projekten auf Solopfaden. In den letzten Jahren ist es allerdings etwas ruhiger geworden. Um die Band ebenso, wie um die Solokarriere von Frau Matheson. Um so schöner ist es, jetzt wieder ein neues Album der Sängerin aus Schottland in den Händen zu halten. Die Songs auf “Still Time” sind über die Jahre entstanden, zunächst beiseite gelegt, später wieder bearbeitet worden. Am Album selbst haben Karen Matheson und ihr Mann Donald Shaw ca. 10 Jahre gearbeitet. Über die Jahre gereift, ist “Still Time” ein berührendes Werk vertonter Poesie, die sie entgegen sonstiger Neigung Gälisch zu verwenden, alle in Englisch eingesungen hat. Die weiche, streichelnde Stimme füllt die Songs mit wohltuender Wärme. Die Arrangements berauschen durch die erzeugte Atmosphäre. Eine Atmosphäre, die Nordlichter hervorrufen, Highlandwiesen in Bewegung bringen und Kamine in Brand setzen kann. Das reicht von der ruhigen Ballade, über die dynamischen Folksongs bis hin zum satt orchestrierten “Ae Fond Kiss” zum Abschluss der CD. “Still Time” ist der ideale innere Rückzugsort von den Unwägbarkeiten dieser taumelnden Gegenwart.

top

—–

Vindotalé

Vindotalé
Bretagne

Aus dem Album:
Tan
hören sie die Titel:

Melezouriou Arc’hant
Breman

More Information

Vindotalé ist ein Duo, dessen Album “Tan” sich leicht als bretonischer Rock bezeichnen lässt. Dass mir dabei spontan Tri Yann und Dan Ar Braz einfallen, liegt nicht nur an der Stilistik der Musik. Sängerin Bleunwenn hat selbst mit den Altmeistern der bretonischen Keltic-Szene zusammengearbeitet. Gwenolé Lahanne bildet die zweite Säule des Duos. Der Gitarrist kümmerte sich um die Arrangements des Albums. Von renommierten Folkmusikern an Uilleann-Pipe, Bombarde, Flöte und Duduk wird das Ensemble ergänzt. Die Musik besteht aus traditionellen bretonischen Melodien. Die meisten Kompositionen sind irischen, walisischen oder schottischen Ursprungs. Eine sensibel eingeflochtene Elektrosound-Tendenz sorgt mit treibendem Rhythmus für unterschwellige Mystik. Das Album “Tan” des Duos Vindotalé ist eine moderne Reise ins kulturelle Herz der Bretagne.

top

—–

Kuna Tones

Kuna Tones
Ungarn

Sie hören die Titel:

Birdland
Mali

Website of Kuna Tones

Die Jazzband Kuna Tones fasziniert mit dynamischen Bläsersätzen. Mittlerweile sind die Musiker aus Budapest mehrfach preisgekrönt. Heute gibt es eine brillante Coverversion des Songs „Birdland“ zu hören, sowie den Track „Mali“ der mit ungeheurer Energie Worldjazz und Afrobeat zusammenbringt.

top

—–

Marina and the Kats

Marina and the Kats
Österreich

Von der Band
Marina and the Kats
hören sie die Titel:

Pressure
Paradise City

More Information

Das Quartett Marina and the Kats aus Österreich überrascht mit frischem Retrosound und origineller Instrumentierung. Swingt ordentlich und geht mächtig ins Bein.

top

—–

Natalie Jean

Natalie Jean
USA

Aus dem Album:
Where Do We Go from Here?
hören sie die Titel:

We Rise
This House

Natalie Jean stammt aus Washington. Musikalisch kommt sie mit jedem Genre klar und wurde für ihre Songs und ihre Vielfalt mit allerhand Music-Award-Nominierungen und Auszeichnungen geehrt. Heute kommt sie uns mit energischem Pop.

top

—–




Frische Fische – Neuvorstellungen auf Radio-Skala im Februar

Fangfrische Musik aus aller Welt gibt es in der Sendung „Frische Fische“ auf Radio-Skala.

Samstag, 20. Februar 2020 18:00 Uhr

und

Sonntag, 21. Februar 2020 11:00 Uhr

 

Antoine Villoutreix

Antoine Villoutreix
Deutschland

Aus dem Album:
Promenade
hören sie die Titel:

Le Jardin municipal
La Chambre

www.antoinevilloutreix.com

Das Album “Promenade” des französischen Wahlberliners ist voller freundlich duftender musikalischer Blüten, die durch grüne Stadtkieze begleitet. Gleichwohl kann man bei seinen Chansons, Swingmelodien, folkig-rockigen und vom Country inspirierten Songs an der Spree, wie an der Seine spazieren gehen, Flohmärkte besuchen, in Cafès abhängen oder Nachts um die Häuser ziehen.

Zur vollständigen CD-Kritik.

top

—–

Ronja Maltzahn

Ronja Maltzahn
Deutschland

Aus dem Album:
Worldpop
hören sie die Titel:

Blue Birds
When You Fall

www.ronjamaltzahn

In konsequenter Fortführung ihres Debütalbums “Beautiful Mess” widmet sich Ronja Maltzahn auf dem zweiten Album erneut ihrem kleinen Lieblingsthema: die Welt an sich und das darin Herumreisen im Besonderen. “Worldpop” heißt die CD und genau das bekommt man zu hören. Ronja Maltzahn hilft, den Lockdown mit Sehnsüchten zu füllen, in dem sie ihr erlebtes Weltbild in stimmige musikalische Hörbilder verwandelt.

top

—–

Beth Wimmer

Beth Wimmer
Schweiz

Aus dem Album:
Chemical Reaktion
hören sie die Titel:

Better Than You Think
Heavy

www.bethwimmer.com

Die Schweiz und das kleine Lichtenstein sind wohl ganz fruchtbare Plätze, um bodenständige Americana-Musik zu produzieren. Beth Wimmers aktuelles Album heißt “Chemical Reaktion”. Ihr geht es in ihren Songs um Nähe, um Versuche miteinander klar zukommen, was bei manchen Konstellationen nicht leicht ist und bei anderen nahezu mühelos gelingt. Eine Frage der “Chemical Reaktion”.

Zur vollständigen CD-Kritik:

top

—–

Cristina Branco

Cristina Branco
Portugal

Aus dem Album:
Eva
hören sie die Titel:

Conta-Me dos Vivos
Quando Eu Quiser

Cristina Brancos Album „Eva“ ist das dritte Album einer Trilogie, die sie ihrem Alter Ego „Eva“ gewidmet hat. Es ist hinreißend, emotional und zeugt von ihrer außergewöhnlich hohen künstlerischen Fertigkeit.

Sie wollen die vollständige CD-Kritik lesen? Dann bitte:

top

—–

Andrea Giesser

Andrea Griesser
Deutschland

Single
Scattering the Leaves
Sie hören den Titel:

Scattering the Leaves

Website der Künstlerinnen

Folkig und traditionell agieren die beiden Musikerinnen Andrea Griesser und Nina Gees aus dem Südbadischen. Mit Geige und Perkussion lassen sie einen melodischen, treibenden Tanzrhythmus erwachen. Ihr Song “Scattering Leaves” nimmt den Hörer mit auf eine Innere Reise, die jeden an einen anderen Ort führen kann.

top

—–

Maya Fadeeva

maya fadeeva & Club des Belugas
Deutschland

Neue Singles von
Maya Fadeeva
Sie hören  die Titel:

That’s my Stile
Straight to my heart

Zur Website der Künstlerin

 Maya Fadeeva ist seit einigen Jahren eine der Stimmen, die der renommierte Club des Belugas fördert.  Aktuell sind zwei Singles von ihr zu hören, davon eine sehr aparte Coverversion des Stingtitels „Straight to my heart“. Gespannt warten wir auf entweder das zweites Solo-Album der Künstlerin oder ein weiteres Glanzstück des Club des Belugas. Die beiden Songs machen jedenfalls Lust auf mehr.

top

—–

Hazar

Hazar
Deutschland

Aus dem Album:
Reincarnated
hören sie die Titel:

Bossa Dorado
Made for Wesley

Zur Website des Künstlers:

Hazar beherrscht die Gitarre mit der gleichen Genialität, wie vor dem die Langhalslaute Saz. Vielleicht sogar noch besser. Sein Umstieg in den Jazz gelang mühelos, was einerseits bewundernswert ist, andererseits auch einen Verlust für die Weltmusik darstellt. Die Kompositionen auf seinem neuen Album “Reincarnated” sind ausschließlich Klassiker des Jazz. “Reincarnated” ist perfektes Spiel mit leidenschaftlicher Eleganz.

Zur vollständigen CD-Kritik:

top

—–

Guiseppe Campisi

Guiseppe Campisi
Spanien

Aus dem Album:
Un Imprevisto È La Sola Speranza
hören sie die Titel:

Camera a Sud
Un Imprevisto È La Sola Speranza

Website of the Artist

Spaniens Jazzszene gehört zu den spannendsten in Europa. Vor allem junge Leute sind dort aktuell dabei, den Jazz zu entstauben. Der Bassist Guiseppe Campisi ist zwar Italiener, arbeitet aber erfolgreich von Barcelona aus.  Mit 34 Jahren zählt er dort fast zu den alten Hasen.

top

—–




Intellektueller Jazz mit Herz

Hazar
„Reincarnated”

Deutschland 2020
9 Tracks;40:29  min
Edel Records
www.hazar.de

Ulaş Hazar wurde bekannt als Virtuose auf der Langhalslaute Saz. In der Beherrschung dieses Instrumentes war er ein unangefochtener Meister. Die rasanten Läufe, die er auf diesem Instrument zauberte, waren von verspieltem Einfallsreichtum geprägt. Seine Vorbilder hießen und heißen immer noch Aldi Meola, Paco de Lucia und John McLaughlin. Letzter beeinflusste Hazar direkt, indem er ihm den Ratschlag gab, auf Gitarre umzusteigen. Selbst gab Hazar an, nichts mehr zu haben, dass er auf der Saz erzählen könnte. Und so legte Ulaş Hazar nicht nur die Saz beiseite, sondern auch den Vornamen ab.
Hazar beherrscht die Gitarre mit der gleichen Genialität, wie vor dem die Laute. Vielleicht sogar noch besser. Sein Umstieg in den Jazz gelang mühelos, was einerseits bewundernswert ist, andererseits auch einen Verlust für die Weltmusik darstellt. Die Kompositionen auf seinem neuen Album “Reincarnated” sind ausschließlich Klassiker des Jazz. Chick Coreas “Spain” interpretiert er auf dem Album zusammen mit Al Di Meola. George Gershwins “Summertime” setzt er zunächst um, als säße man bei einer entspannten Brise am Fluss. Das einsetzende Klavier lässt die Harmonie etwas aus dem Takt geraten, als weise es darauf hin, dass nicht alles wirklich entspannt ist. Auch die Klarinette versetzt die Stimmung zunehmend in Nervosität. Hazars wieder einsetzendes Gitarrenspiel bringt eine Spur Schwermut in die Melodieführung und das Klavier zerfasert das Lied zum Ende vollständig. Hazar rückt Gershwins Stimmung brillant ins gewollte Bild. “Summertime” – aber es ist nicht alles “Easy”. Äußerst gelungen fädelt sich die Melodieführung auch am Thema von Charlie Parkers Komposition “Donna Lee” entlang. Mike Roelof brilliert dabei am Piano, wie bei den meisten Songs des Albums. Nicht minder perfekt trägt Mehmet Akatays perkussiver Fußabdruck zum Gelingen der Arrangements bei. In Hazars Gitarrenspiel schwingt gelegentlich ein Hauch von Flamenco mit, wie der Geist von Paco de Lucia, Hazars initialen Inspiration.
“Reincarnated” ist perfektes Spiel mit leidenschaftlicher Eleganz. Al Di Meola soll mal gesagt haben: „Jazz ist so intellektuell; er zielt auf das Gehirn, aber rührt nicht das Herz“. Hazar ist auf dem besten Weg, diese Behauptung zu widerlegen.

© Karsten Rube 2021 für Radio-Skala & Folkworld

Auf Radio-Skala ist die Musik vom Hazar in der Sendung World Jazz  zu hören.




CD-Empfehlung im Monat Februar: Cristina Branco „Eva“

Cristina Branco  „Eva“

Portugal 2020
10 Songs; 35:53 min
O-Tone Music

Cristina Branco ist mehr als eine Fadosängerin. Ihr großer Erfolg in den Jahren ihrer Karriere bei Universal-Music war sicher voller Arbeit und Erfüllung. Trotzdem genügte es ihr irgendwann nicht mehr. Die Frage, die sich viele Leute an einem bestimmten Punkt ihres Lebens stellen, lautete: “Was ist Freiheit”. Als Künstlerin hatte sie bereits einige kreative Freiheiten. Deshalb war sie schon früh in ihrer Karriere darüber hinaus, sich auf Fado festlegen zu lassen. Aber war das ausreichend? War das die Freiheit, die sie wollte?

Sie erfand ein Alter Ego. Eine Kunstfigur, die mehr von ihr preisgeben sollte, als das Bild der erfolgreichen Künstlerin hergab. Sie erfand “Eva”, eine Frau, die mehr Spielraum bekommen sollte, als Cristina in ihrer Rolle als Vertreterin der Interessen einer Plattenfirma. Sie löste sich von Universal und begann eine Trilogie auf den Weg zu bringen. “Menina”, “Branco” und “Eva” zeigen die Gedanken und Gefühle derselben Person, zu unterschiedlichen Zeiten des Lebens. “Menina” als neugieriges Mädchen, der die Zukunft gehört. “Branco”, als lebendige, selbstbewusste Frau, die Mitten im Leben steht und nun “Eva”, die gereifte Frau, die reichlich Lebenserfahrung in ihrem Herzen trägt. Drei Alben, die nicht als Hohelied auf die Weiblichkeit gedacht sind, sondern als Bestandsaufnahme des Seins in all seinen Facetten, vom Selbstbewusstsein bis hin zur Verletzlichkeit.
Eine große Bandbreite an Künstlern begleitete Cristina Branco beim kreativen Gestalten der Songs. Musiker aus Pop, Rap, Jazz, aus der traditionellen Musik und der Klassik schrieben für sie Lieder. Literaten, ein Nobelpreisträger dichteten an den Texten. Wie “Menina”, und “Branco” ist auch “Eva” hinreißend und emotional. Stimme, Musik und Poesie finden im gemeinsamen Fluss zusammen. Obwohl sie ihre Lieder als Kunst vorträgt, die gezielt ersonnen und erarbeitet wurden, erlebt man sie lauteren Herzens.
Die Trilogie, die in “Eva” nun ihr vorläufiges Ziel gefunden hat, erreicht den Hörer wie eine innige Umarmung.

© Karsten Rube 2021 für Radio-Skala & Folkworld

Auf Radio Skala ist  Cristina Brancos Musik in den Sendungen Lusofonia und  Womens Voices zu hören.




Promenieren Sie mal wieder

Antoine Villoutreix
„Promenade”

Deutschland 2021
15 Tracks; 54:01 min
Sungroove Records
www.antoinevilloutreix.com

Wissen Sie noch, wie das ist, unter den frisch erblühten Bäumen auf dem Boulevard “Unter den Linden” unbeschwert zu lustwandeln? Ja? Dann sind Sie auch schon etwas älter. Denn nicht nur das Virus hat diese Form des Flanierens in weite Ferne gerückt, nein, auch der Begriff Lustwandeln ist vergessen, denn er ist ein Begriff aus der Vormaskenzeit. Und überhaupt haben die Baustelle der Kanzler-U-Bahn, der Schlossneubau und die Jahrzehnte dauernde Sanierung der Staatsbibliothek diese Straße lange vom Promenieren ausgeschlossen. Aber Hoffnung überlebt und es muss ja nicht “Unter den Linden” sein. Promenieren kann man auch an anderen Orten und das selbst im Schnee des Winters mit frühlingsleichter Musik von Antoine Villoutreix. Das Album “Promenade” des französischen Wahlberliners ist voller freundlich duftender musikalischer Blüten, die durch grüne Stadtkieze begleiten. Gleichwohl kann man bei seinen Chansons, Swingmelodien, folkig-rockigen und vom Country inspirierten Songs an der Spree, wie an der Seine spazieren gehen, Flohmärkte besuchen, in Cafès abhängen oder nachts um die Häuser ziehen. All diese Themen einer unbeschwerten Vergangenheit und einer hoffentlich wiedererwachenden Lebenslust in nicht allzu ferner Zukunft, finden sich in den 15 Liedern der CD “Promenade”. Villoutreix baut dabei nicht auf streichzarte Poesie, sondern agiert mit freundlicher Straßenromantik. Für ihn ist die Stadt kein vordergründig ruppiger Ort, sondern Inspiration und Lebensinhalt. Selbst die Melancholie, die er beim Betrachten des grauen Himmels durch das Fenster seiner Wohnung empfindet, hat nichts Deprimierendes. Das Ensemble, das den Musiker durch die Songs begleitet, weist allerhand Namen auf, die auch schon anderen Ortes für ausgezeichnete Produktionen sorgten. So ist Danny Dziuk am Keyboard ausfindig zu machen, ebenso der Kopf vom Club des Belugas Maxim Illion. Mischa Tangien vom Babylon Orchestra arrangierte die Strings im Song “Le Vacarme”. Einige der Streicher sind sonst eher in der Klassik und am Theater zu finden. Und auch vom Modern Balkan Swing Ensembles Django Lassie fanden Musiker zur Produktion, dieses abwechslungsreichen und Lebensfreude weckenden Albums.

© Karsten Rube 2021 für Radio-Skala & Folkworld

Auf Radio-Skala ist die Musik vom Antoine Villoutreix in der Sendung Heimatklang und in der Sendung Tour de France zu hören.




CD-Empfehlung im Monat Januar: Beth Wimmer „Chemical Reaktion“

Beth Wimmer (USA/CH) „Chemical Reaktion“

Schweiz 2020
10 Songs; 35:09 min
Bookmark Music
www.bethwimmer.com

Beth Wimmer ist in Boston und später in Kalifornien aufgewachsen. Früh mit Folkgrößen wie Janis Joplin und Joni Mitchell in Kontakt gekommen, war ihr Weg als Musikerin schnell vorgeprägt. Seit mehr als einem Jahrzehnt lebt sie inzwischen in den Alpen. Die Schweiz und das kleine Lichtenstein sind wohl ganz fruchtbare Plätze, um bodenständige Americana-Musik zu produzieren. Ihr aktuelles Album heißt “Chemical Reaktion”. Beth Wimmer geht es in ihren Songs um Nähe, um Versuche miteinander klar zukommen, was bei manchen Konstellationen nicht leicht ist und bei anderen nahezu mühelos gelingt. Eine Frage der “Chemical Reaktion”.  Dynamik und Harmonie vermitteln die zehn Songs des Albums, die ausnahmslos aus der eigenen Feder entsprungen sind. In den aktuellen Zeiten, in den von Tourbetrieb und unterwegs sein, kaum die Rede sein kann, ist “Chemical Reaction” ein wunderbares Roadmusic-Album geworden. Man spürt die Antriebskraft, die die Musiker, wie die Hörer gleichermaßen auf Trab hält. Schwierig wird es, nach mehrmaligem Hören einen Lieblingssong auszumachen. Letztlich funktioniert jeder auf seine eigene eingängige Weise. Beth Wimmers Gesang sowie ihre Melodieführung stehen ganz selbstverständlich im Mittelpunkt ihrer musikalischen Erzählungen. Die Chemie stimmt auch zwischen der Sängerin und ihrer Band. Die Truppe besteht aus langjährigen Freunden und erfahrenen Musikern, die in Los Angeles zu Hause sind und die die Künstlerin mit einfallsreichen Arrangements zu umhüllen wissen. “Chemical Reaction” ist ein mehr als nur gelungenes Album. Schon jetzt ein Kandidat für die Bestenliste 2021.

© Karsten Rube 2021 für Radio-Skala & Folkworld

Auf Radio Skala ist  Beth Wimmers Musik in den Sendungen Go West und in den Sendungen des Tagesprogramms Morning Train und World Day zu hören.




Frische Fische – Playlist der Neuvorstellungen auf Radio-Skala im Januar

Fangfrische Musik aus aller Welt gibt es in der Sendung „Frische Fische“ auf Radio-Skala.

Samstag, 23. Januar 2020 18:00 Uhr

und

Sonntag, 24. Januar 2020 11:00 Uhr

 

Axel Kruse

Axel Kruse
Deutschland

Aus dem Album:
Fields
hören sie die Titel:

The Rain is pouring down
Wonderland

Axel Kruses Musik bewegt sich zwischen klassischem Songwriting, Folk und Inde-Rock.
“Fields” ist ohne Zeitdruck entstanden. Und damit ohne Kompromisse.

top

—–

Alba Armengou & Joan Chamorro

Alba Armengou & Joan Chamorro
Spanien

Aus dem Album:
Joan Chamorro Presenta Alba Armengou
hören sie die Titel:

Yesterdays
Stolen Moments

Eine Stimme, wie Samt und eine Virtuosität auf der Trompete, wie man sie nur bei den Größten der Jazzszene findet, dringt aus der Seele dieser jungen Frau, die noch nicht einmal dem Teenageralter entwachsen ist. Alba Armengou ist eine von mehreren großen Talenten, die in der Sant Andreu Jazzschule von Joan Chamoro in Barcelona, die Liebe zum Jazz fand. Die Zukunft des Jazz reift in Barcelona heran.

top

—–

Rupert Wates

Rupert Wates
USA

Aus dem Album:
Lamentations
hören sie die Titel:

And You Shall Have The World
Farewell And Adieu

Dieses untypische Folkalbum besitzt jene beruhigende Note, die Alben aufweisen, denen es darum geht, Stimmungen möglichst ehrlich wiederzugeben. Und die sind auf „Lamentations“ sensibel und sentimental und jederzeit versöhnlich.

top

—–

Kuna Tones

Kuna Tones
Ungarn

Aus dem Album:
From Now On
hören sie die Titel:

Open Air
Just Now

Unangepasster Jazz aus Ungarn ist von Kuna Tones zu hören. Aus vier Blechbläsern, unterstützt von einer vierköpfigen Rhythmusgruppe, besteht die dynamische Kapelle, von der man hoffentlich noch viel hören wird.

top

—–

Emil Brandqvist

Emil Brandqvist Trio
Schweden

Aus dem Album:
Entering the Woods
hören sie die Titel:

Grand Piano
From Now On

Ergreifende Gefühlsmomente konnte man vom Emil Brandqvist Trio schon immer erwarten. So auch auf dem fünften Album des schwedischen Jazztrios. Skandinavische Melancholie wir auf “Entering the Woods” von Jazzharmonien getragen. .

top

—–

Götz Alsmann

Götz Alsmann
Deutschland

Aus dem Album:
L.I.E.B.E.
hören sie die Titel:

Eine kleine Stadt will schlafen gehen
Musik liegt in der Luft

Nach seinen Ausflügen nach Paris, Rom und New York kehrt der “Hannibal Lecter des Deutschen Jazz-Schlagers”, wie er sich mal ankündigen ließ, wieder zurück zu den großen Momenten deutscher Gefühlsausbrüche. “L.I.E.B.E.” heißt das aktuelle Album. Und nach einer gewissen gesangstechnischen Lalligkeit, die ihm auf vorhergehenden Tonträgern leider nachgesagt werden musste, ist er hier wieder auf der Höhe seines Könnens. Romantisch, schmalzig, großartig.

top

—–

Quadro Nuevo

Quadro Nuevo
Deutschland

Aus dem Album:
Mare
hören sie die Titel:

Torna a surriento
Saluti die parigi

Neben der Liebe ist das Meer die große Inspiration für Künstler jeder Ausdrucksart. Die Musiker von Quadro Nuevo widmet sich der Liebe zum Meer auf dem Album, das logischerweise nur “Mare” heißen kann. Es ist die vertonte Sehnsucht der Wellenbewegungen und des Sands zwischen den Zehen.

top

—–




Frische Fische – Neuvorstellungen auf Radio-Skala im Januar

Fangfrische Musik aus aller Welt gibt es in der Sendung „Frische Fische“ auf Radio-Skala.

Samstag, 23. Januar 2020 18:00 Uhr

und

Sonntag, 24. Januar 2020 11:00 Uhr